2017 LODE_PORT

 

Sommer Akademie

2017 LODE_PORT Flyer © TU Dortmund 2017 LODE_PORT Flyer

Wohnen, Handwerk und Industrie in Kulturlandschaften, Kyoto

Widerstandsfähige Landnutzungsentwicklung für quasi-bebaute Gebiete - Das Kyoto-Fushimi-Grüngürtel, Japan

Diese Akademie bietet deutschen und japanischen Studierenden die einzigartige Chance, gemeinsam mit der lokalen Verwaltung und Gemeinde in Kyoto und Fushimi an einem Legalisierungsplan für eine noch unkoordinierte Entwicklung innerhalb der historischen Umgebung der Stadt Kyoto zu arbeiten. Das rund 40 Hektar große Siedlungsgebiet war bereits seit Jahrhunderten besiedelt, bevor das neue Planungsgesetz von 1968 eine Grenze um es herum zog und es zu landwirtschaftlicher Nutzfläche erklärte und damit die Siedlung illegal machte. Seitdem hat sich das Gebiet zu einer typischen Agglomerationsperipherie entwickelt, die neben dem Wohnungsbau, dem lokalen handwerklichen Erbe des Sandabbaus und den traditionellen Bambusveredelungshölzern auch Trödelhändler oder Autohändler umfasst. Es war nie an eine Frischwasser- oder Kanalisationsinfrastruktur angeschlossen. Das Gebiet wird von einer Schnellstraße durchschnitten und bietet aufgrund seiner Lage am Hang eine spektakuläre Aussicht über das Ballungsgebiet von Kyoto-Osaka. Es ist Teil mehrerer kulturell-touristischer Wege. Die Aufgabe besteht darin, einen Masterplan für die sanfte Umwandlung des Gebietes in eine nachhaltige und widerstandsfähige Gemeinschaft zu entwickeln, die in den Grüngürtel einer der ältesten Kulturlandschaften der Welt eingebunden ist.

An die Sommerakademie schließt sich eine Exkursion an, die den Großraum Kansai, mit etwa 17 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner, mit einbezieht. Darüber hinaus werden Exkursionen in die historische Stadt Kyoto mit ihren Handelshäusern, die Metropole Osaka mit dem Schwerpunkt wasserorientierte Stadtrenaissance und Wohnungsfragen, in den Bereich des inneren japanischen Meeres mit weichen Entwicklungsstrategien für periphere Gebiete sowie weitere Themen der Stadtplanung angeboten. Diese Exkursionen werden von lokalen Planungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und Expertinnen und Experten aus der Praxis unterstützt. Die Sprache der Sommerakademie ist Englisch.

Die Sommerakademie LODE_PORT widmet sich der Auseinandersetzung mit regionaler und städtebaulicher Gestaltungs- und Managementpolitik im Zusammenhang mit der physischen Regeneration von Stadt- und Vorstadtgebieten mit unterschiedlicher Wachstums- und/oder Schrumpfungsdynamik, der Brachflächenregeneration und der Integration von Landschaft in die verstädterten Gebiete. Der Ansatz konzentriert sich auf die Aktivierung für neue Formen des lokalen städtischen und suburbanen Lebens innerhalb der letzten drei Jahrzehnte. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Planungsinstrumenten und dem Management des postindustriellen Wandels und seiner aktuellen Entwicklungen und Formate. Die Studierenden lernen den Stand der Technik des integrativen Ansatzes des wissenschaftlichen und analytischen Hintergrundes, eine stakeholderorientierte kommunikative Planungs- und Theoriegrundlage, praxisorientierte Siedlungskonzepte kennen.

Das internationale Programm wird gemeinsam mit unseren japanischen Partnern entwickelt und die beteiligten Studierenden arbeiten in gemischten Projektteams. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein internationales Teilnahmezertifikat.

Termine

5. bis 11. September 2017: Kyoto Fushimi Workshop
12. bis 18. September 2017: Exkursion nach Kyoto, Osaka, Kobe, Nara, Naoshima, Teshima, Himeji und andere Gebiete