Reife, Belastbarkeit und Lebenszyklen in vorstädtischen Wohngebieten

 

Auszug

Die meisten vorstädtischen Wohngebiete in Deutschland wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut. Jahrhunderts. Damit wächst das Interesse von Praktizierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der zukünftigen Entwicklung von reiferen Siedlungsgebieten, die durch alten Wohnungsbestand und alternde Bewohnerinnen und Bewohner geprägt sind. Die Dissertation analysiert Veränderungs- und Anpassungsprozesse suburbaner Wohngebiete unter den Bedingungen des Reifeprozesses. Ziel der Analyse ist es, einen Beitrag zur systemischen Vorstellung von Prozessen zu leisten, die Reifungssysteme innerhalb ihres natürlichen Lebenszyklus und deren Wechselwirkung mit der bewussten Anpassung unter bestimmten Akteurskonstellationen verändern. Auf der theoretisch-konzeptionellen Ebene sollen die Schlüsselmerkmale des Entwicklungspfades für evolutionäre Lebenszyklen im Kontext der Resilienz untersucht werden, wobei die Phänomene der stabilen Reife und der kontinuierlichen Anpassung sowie das Konzept des Siedlungsraumes diskutiert werden.

Durch die Dekonstruktion des Lebenszykluskonzepts analysiert das Buch die kanonische Sichtweise auf reife Vorstädte, die auf dem traditionellen Muster von Wachstum, Reife und Rückgang basiert, und führt ein pluralistisches Konzept der pfadabhängigen Entwicklung ein, das auf einer mehrstufigen Interdependenz zwischen bestimmten Raumebenen, der Panarchie der Beteiligten und dem adaptiven Handeln beruht. Anhand von theoretisch fundierten Ergebnissen und den Ergebnissen zweier empirischer Studien, die in deutschen reifen suburbanen Wohngebieten durchgeführt wurden, wird ein Konzept des mehrstufigen 'systemischen Raums' als sowohl interpretatives als auch analytisches Werkzeug zum Verständnis von Entwicklungspfaden reifer suburbaner Systeme eingeführt. Die Ergebnisse seiner Anwendung auf die Fallstudien zeigen, dass die Lebenszyklen suburbaner Wohngebiete insbesondere im Hinblick auf Homogenität und Diversität in der Früh- und Reifephase unterschiedlichen Veränderungs- und Anpassungsbedingungen unterliegen, und definieren einen interpretativen Rahmen für die Konzeptualisierung sowohl theiretischer als auch wissenschaftlicher Ansätze. Dabei stellt sie die Panarchie der lokal verankerten Akteurinnen und Akteure als zentrales anpassungssteuerndes Potential in den Mittelpunkt des strategischen Planungsinteresses in reifen suburbanen Wohngebieten.