Aktuelles

 

Die Lehre des Lehrgebiets nachhaltige Wohnbestandsentwicklung im Wintersemester 2020 / 2021 weitestgehend online

In unseren Projekten und Seminaren arbeiten die Studierenden in Arbeitsgruppen zusammen mit Lehrenden, externen Beratern und Vertretern von Kommunen und Investoren an Lösungen für das Wohnen in kommenden Jahrzehnten. Um die Gesundheit aller Teilnehmer zu schützen und aus gesellschaftlicher Verantwortung heraus empfiehlt die RWTH Aachen University online-Formate einzusetzen und bietet hierzu weitrechende technische Unterstützung. Unser Lehrgebiet sieht sich zudem aufgrund des experimentellen Blended Learning u.a. für die Organisation und Austragung komplexer Lehrformate wie Entwurfsprojekte und internationaler Kooperationen in Lehre sehr gut für diese Aufgabe vorbereitet.

Das Seminar zur Stadt und Komplexität in Englischer Sprache wird online von Stefano Cozzolino angeboten. Das Seminar Mischung im Block wird ab Wintersemester 2020/2021 als M1/2/3 Projekt angeboten werden – in Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf. Im Frühjahr 2021 soll daran angeknüpft ein selbständiges LODE_PORT Workshop in Zusammenarbeit mit Architekturstudierenden der University of Michigan in Düsseldorf stattfinden.

Zum ersten Mal werden neben Promotionsthemen auch Themen für Bachelor- und Masterarbeiten zu aktuellen Themen der Forschung und Aufgaben der Praxis vergeben. Bitte informieren Sie sich dazu bei Interesse auf unserer Homepage!

Lassen Sie uns gemeinsam die aktuelle Situation überstehen und von ihr lernen! Bei Rückfragen zu unserem Lehrangebot können Sie sich gerne an die jeweiligen Lehrenden oder direkt an Prof. Jan Polívka wenden.

Weitere Informationen der Universität und Fakultät für Architektur:

 

Miteinander (Mittel-)Stadtmachen

Das Graduiertenkolleg „Mittelstadt als Mitmachstadt“


Maximilian Birk, Anastasia Schubina

Das Kolleg zielt darauf ab, in ausgewählten Mittelstädten Transformationen zu untersuchen und einen (planungs-/ verwaltungs-) kulturellen Wandel zu konkreten Themen, Zukunftsfragen und Transformationsanliegen der Städte anzustoßen. Die Doktorierenden setzen als „Agentinnen und Agenten vor Ort“ in ausgewählten Mittelstädten konkrete räumliche, strukturelle und planerische Impulse und beforschen diese begleitend. Dieser transformative Forschungsansatz beinhaltet neben neuen wissenschaftlichen Denkund Handlungsmustern ein grundlegend anderes Verständnis von Forschung. Die Forschungsprozesse sind unmittelbar in gesellschaftliche Fragestellungen eingebettet und streben eine soziale Wirkung an.


Den gesamten Text als Download finden Sie unter Mittelstadt als Mitmachstadt.

 

Interview: „Kein Zuhause-Gefühl mehr“ – Wie Airbnb-Vermietung den Städten zusetzt

Straßenflucht mit Wohngebäuden Urheberrecht: © ILS, Roland Fechter

Airbnb verändere die Strukturen einer Stadt nachhaltig, sagt der Stadtplaner Jan Polívka in SWR2, und das nicht nur im Wohnungsmarkt. Auch Dienstleistungsanbieter wie Restaurants und Geschäfte orientierten sich zunehmend an den Bedürfnissen des Kurzzeittourismus. Das führe zu steigenden Mieten, Verdrängung und zu langfristigen Konflikten zwischen Einwohnerinnen und Touristen.

Es gebe sowohl Städte und Gemeinden, die weniger Probleme mit den Touristen haben und solche, die dauernd unter dem „Touristenbeschuss“ litten. Deshalb würde eine einheitliche Regelung kaum helfen.

SWR2
Das Interview zum Thema finden Sie hier.

 
 
 

Working Paper: Corona 2020 and beyond

Silhouetten und Viren Urheberrecht: © NWB

Drei zentrale Herausforderungen für Städte und Regionen in der Corona-Pandemie-Krise: Konsequenzen für das städtische Leben und neue Planungsaufgaben

Unsere Arbeit unterstützt Regionen, Städte und Gemeinden dabei, auf Entwicklungsimpulse planerisch zu reagieren. Dies gilt auch in Zeiten einer globalen Epidemie. Unsere Forschungsarbeit soll, in Zusammenarbeit mit den Partnern aus der Praxis, die Anpassungsfähigkeit der Siedlungsräume erhöhen.

Weitere Informationen hier...

 
 

Publikation: "Urban Integration. From Walled City to Integrated City"

Buchcover Urheberrecht: © LIT Verlag

Im Zusammenhang mit der Transformation von Stadtregionen beschleunigen Phänomene wie Globalisierung und Digitalisierung den Wandel und bringen verschiedene Aspekte des Lebens in Bewegung. Wenn solche Entwicklungen intelligent genutzt werden, können sie eine vielversprechende Dynamik für die Menschen vor Ort, ihr Lebensumfeld und die regionale Wirtschaft auslösen. "Städtische Integration: Von der ummauerten Stadt zur integrierten Stadt" reflektiert über die Herausforderungen, die eine solche Dynamik mit sich bringt, und auch über die Bedeutung der sozialen Integration in städtischen Kontexten.

Christa Reicher, Fabio Bayro-Kaiser, Päivi Kataikko-Grigoleit, Sarah Müller, Jan Polívka (Eds.)
Publikation: 978-3-643-91179-7

 
 

Artikel: "What is urban design? A proposal for a common understanding"

Buchcover Urheberrecht: © Taylor and Francis Online

Ein neuer Artikel ist online: "Was ist Stadtgestaltung? Ein Vorschlag für ein gemeinsames Verständnis": S. Cozzolino, J. Polívka, R. Fox-Kämper, M. Reimer & O. Kummel (2020), Zeitschrift für Stadtgestaltung, DOI: 10.1080/13574809.2019.1705776

Auszug:
Das Fehlen eines gemeinsamen Verständnisses dessen, worum es beim Städtebau geht, ist ein Problem, das gelöst werden muss. In diesem Beitrag werden einige relevante zeitgenössische Definitionen von Stadtgestaltung analysiert. Auf der Grundlage dieser Analyse werden zunächst bestimmte allgemeine Merkmale dieser Disziplin identifiziert. Dann wird eine allgemeine Definition gegeben, und schließlich werden mögliche Missverständnisse geklärt. In diesem Papier wird jede Diskussion darüber, was guten Städtebau ausmacht, vermieden. Das Hauptziel ist es, eine vernünftige Definition zu liefern, die helfen kann, die seit langem bestehende Unbestimmtheit dieses Bereichs zu durchbrechen.

Hier weiterlesen...